Liebe Tierfreunde,

darf ich Ihnen meinen Verein "Gib mir Deine Hand - werde mein Freund" vorstellen? 2011 Jahre Ich habe diesen Verein gegründet, um kranken Tieren und Tieren in Not in Bulgarien effektiv helfen zu können. Dies ist mir bereits seit 30 Jahren ein wichtiges Anliegen und auch als nicht registrierter Verein habe ich es als eine der wichtigsten Aufgaben in diesem Land gesehen, die Situation der leidenden Tiere dort zu verbessern.

Ich selbst bin nach meiner Heirat 2012 nach Österreich gezogen und steuere meine Hilfe seitdem von dort aus. Mit meinem Helfern und Tierschützern in Bulgarien stehe ich in engem Kontakt und wir tauschen uns täglich über die Vorgänge vor Ort aus. Selbstverständlich vergewissere ich mich einige Male im Jahr persönlich über den Zustand der Hunde und die Situation in den Tierheimen.

Jetzt, als registrierter Verein, bitte ich um Ihre Hilfe. Die Hunde in dem sogenannten Tierheim in Seslavtci und Bogrov liegen mir besonders am Herzen und ihnen zu helfen, ist mir eine große Herzensangelegenheit. Im Internet und auf unserer Facebook Seite gibt es eine Vielzahl von Informationen darüber, unter welchen Bedingungen die Hunde dort leben bzw. besser gesagt, vor sich hin vegetieren müssen.

Eine Adoption in Bulgarien bedeutet für die Hunde allerdings, dass sie vom Regen in die Traufe kommen. In Bulgarien ist es üblich, dass Hunde an der Kette gehalten werden und 1 - 2 Scheiben Brot täglich bekommen. Sonst nichts! Wenn die Hunde älter werden oder der Besitzer den Hund wieder los werden möchte - was sehr oft vorkommt - landen die Hunde wieder auf der Straße und der Kreislauf geht von vorne los. D.h., sie landen letztendlich erneut auf der Straße und dann in Seslavtci und Bogrov. Wir tun was wir können und fahren 3 Mal wöchentlich in dieses Tierheim um die Hunde zu füttern, wir organisieren Parasitenbekämpfung (innen und aussen) und impfen die Hunde mit zwei multivalenten Impfstoffen. Wir arbeiten an der Sozialisierung der Hunde, indem wir sie an Menschen gewöhnen und die Verträglichkeit mit anderen Hunden prüfen. Sie wollen geliebt werden und den Menschen gefallen und dafür tun sie alles. Wenn wir glauben, sie sind reif für eine Adoption, werden Fotos gemacht und dann hoffen und wünschen uns für jeden dieser Hunde, dass sie Adoptanten finden. Wir waren in den letzten Jahren sehr erfolgreich mit Vermittlungen, meistens durften die Hunde nach Deutschland ausreisen.

Das Problem mit den streunenden Hunden wird noch auf lange Sicht bestehen bleiben. Wir sind deshalb sehr darauf angewiesen, Unterstützung und Kontakte von anderen Organisation zu bekommen. Deshalb meine große Bitte an Sie: Unterstützen Sie uns bei unserem Adotionsprogramm und geben Sie einem Hund die Chance, ein besseres Leben und eine Zukunft zu haben. Soweit es uns möglich ist, werden wir Sie über den Charakter und Besonderheiten der Hunde informieren. Über die Vergangenheit können wir in der Regel nichts sagen, denn sie kamen fast alle durch Hundefänger von der Straße nach Seslavtci und Bogrov. Wir bekommen immer wieder Bilder und Informationen von adoptierten Hunden, die sich in Deutschland in einem liebevollen Zuhause prächtig entwickelt haben und ihre Dankbarkeit täglich auf ihre Weise zeigen

Geben Sie einem Hund eine Chance, der einfach nur im falschen Land geboren wurde und nie ein Zuhause kennen gelernt hat. Wir und die Hunde brauchen Ihre Hilfe. Wenn Sie Interesse an einem unserer Hunde haben, bitte kontaktieren sie uns.

Das Hauptziel meiner Organisation ist jedoch, die Anzahl der Straßenhunde und das damit verbundene Elend zu verringern. Auch Katzen sind davon betroffen, denn ihnen geht es nicht besser als den Hunden in diesem Land. Dies lässt sich nur erreichen, wenn wir so viele Hunde und Katzen wie möglich kastrieren, denn nur dadurch wird sich auf lange Sicht die Überpopulation der Straßentiere minimieren lassen. Wir praktizieren das bereits seit vielen Jahren, sichtbare Ergebnisse werden sich leider erst in einigen Jahren zeigen und messen lassen. Kastrationen sind nun Mal ein Projekt, das langfristig Erfolge zeigt und bis dahin müssen wir mit Lösungen arbeiten, die das Leid erträglich machen. Dies sind z. B. regelmäßige Fütterungen in Seslavtci und Bogrov und eben auch Adoptionen.

Zu all diesen Vorhaben benötigen wir Ihre Hilfe und Unterstützung, denn sonst stehen wir auf verlorenem Posten.

Sonya Mitreva